Teppich und Teppichboden im Eigenheim oder im Büro

Wir informieren auf dieser Seite über Preise, Herkunft, Verlegung sowie Vorteile und Nachteile von Teppichboden. Auf Wunsch vermitteln wir auch gerne passende Fachbetriebe.

1. Allgemein

Ein textiler Bodenbelag wird allgemein Teppich genannt. Der Teppichboden wird „ von Wand zu Wand“ oder auch „vollflächig“ verlegt. Das Material von Teppichböden unterscheidet sich in der Oberfläche im Garnmaterial, Struktur und Design, sowie bei der Unterschicht bzw. dem Rückenmaterial in der Beschaffenheit.

Der Teppichboden bietet einen weichen Tritt und sehr gute Akkustikeigenschaften. Darüberhinaus ist er – entgegen aller Marketingmassnahmen der Hartbodenhersteller – gut für Allergiker geeignet, da die eingesetzten Garne aufgrund Ihrer Eigenschaften den frei herumfliegenden Staub binden.

Teppichboden eignet sich für alle Räume die einen besonderen Wohlfühlkomfort vermitteln können oder Gestaltungsspielraum bieten: Schlaf-, Kinder- und Wohnzimmer aber auch große Büroräume oder moderne New Work Places.

Wussten Sie schon?

Der Begriff Teppich bezeichnet gelegentlich auch den abgepassten Teppich als kleines, abgepasstes Mass (z.B. 2 mal 3 Meter), welcher auf einen bestehenden Boden gelegt wird. Anbieter sind Möbelhäuser und Einrichtungshändler.

2. Verlegung

Ein Teppichboden ist aufgrund seiner weichen Eigenschaft leicht zu verlegen. Wer es sich als Person nicht selber handwerklich zutraut, kann den Profi-Handwerker unter den Bodenverlegern oder auch spezialisierten Malern finden. Achtung: immer auf die Laufrichtung des Teppichs achten.

Eine Verlegemethode hängt von zwei Faktoren ab: die Größe der Verlegefläche und die mögliche rückstandslose Entfernung (beispielsweise zum Auszug bei Beendigung eines Mietvertrags).

Die gängigen Methoden zur Verlegung des Teppichbodens:

  • Teppichboden lose verlegen (in kleinen Raumflächen bis ca 20 qm möglich)
  • Teppichboden vollflächig verkleben
  • Teppichboden fixieren

Bei der losen Verlegung sollte je nach Größe auf eine rutschhemmende Rückenseite des Teppichs geachtet werden.

Die Schritte zur Verlegung des Teppichbodens in 3 Schritten:

1. Vorbereitung:
Vor der Verlegung wird der Untergrund vorbereitet. Ein alter Bodenbelag wird anfangs entfernt. Dann wird der Untergrund gereinigt und Unebenheiten werden ausgebessert. Die beste Bodenverlegung ist auf einem trockenen, sauberen und ebenen Untergrund.

2. Produkt an Raumklima akklimatisieren:
Damit der Teppichboden sich akklimatisieren kann, empfiehlt es sich den Teppich lose im Raum auszulegen und ca. 24 Stunden bei normaler Raumtemperatur ruhen zu lassen. An den Wänden sollte der Teppichboden etwa 10 cm überstehen, bitte unbedingt bei der Bestellung einen Zuschlag von ca. 2 % auf die Flächenangaben berücksichtigen.

Bitte unbedingt beachten, dass ein Raum niemals gerade verlaufende Wände hat. Daher empfehlen wir, dass der Teppichboden mit nicht zu knappen Maßen bestellt wird.

3. Die Verlegevariante wählen:
Die Verlegung ist möglich über die Varianten
a) Teppichboden lose verlegen,
b) Teppichboden fixieren mit Klebeband,
c) Teppichboden vollflächig verkleben.

Für jede Variante kann sich der Heim- oder Profihandwerker im Internet über Videoforen oder Fachportale im Detail erkundigen.

Tipp

Grundsätzlich empfiehlt sich eine Fixierung mit Klebeband soweit es die Fläche und Gebrauchsnutzung zulassen. Eine Fixierung hat den klaren Vorteil rückstandsfreier wieder entfernt werden zu können. Bei vollflächiger Verlegung sollte auf lösungsmittelfreie Kleber geachtet werden, Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

Auf der Suche nach einem neuen Teppichboden?

3. Hersteller & Anbieter

Es gibt auf den ersten Blick eine Vielzahl an Herstellern und Markenanbietern die einen Teppichboden vermarkten. Eine lange Tradition bis zur heutigen Zeit in der Herstellung haben in Europa das Vereinigte Königreich, Deutschland und die Nachbarländer Belgien und Niederlande. Seit einigen Jahren kommen vermehrt Produkte aus dem Nahen Osten wie der Türkei und generell auch Asien sowie Nordamerika.

Die Vermarktung erfolgt überwiegend klassisch über Facheinzel- und Großhändler, Baumärkte und den Fachmarkthandel. Die Auswahl ist sehr groß, aber dadurch auch sehr unüberschaubar. Viele Käuferinteressenten verbringen sehr mühsam Zeit mit der Suche nach dem passenden Bodenbelag, der ihre individuellen Wünsche erfüllt.

4. Kosten

Als Richtwert für die Kosten einer Bodenverlegung kann sich der Endverbraucher an etwa 40 Euro pro Quadratmeter orientieren. Aber Vorsicht, die Kosten umfassen jeweils die mögliche Entfernung und Entsorgung der Altböden, eine Vorbereitung des Untergrunds, das Material und die Handwerkerleistung. In diesem Marktsegment werden häufig Mischkalkulationen angeboten, die einen Vergleich sehr schwierig gestalten.

Tipp

Der Teppichboden wird als Meterware, Coupon oder Raummass verkauft. Je individueller der Zuschnitt ist, desto teurer ist der QM-Preis. Es empfiehlt sich für ein günstiges Angebot, sich an der industrieüblichen Fertigungsbreite von 4 bzw. 5 Meter zu orientieren und eine entsprechende Länge zu bestellen.

Preis pro qm

Kosten Verlegung pro qm

Anbringen Sockelleisten pro m

4-100€

7-20€

5-8€

5. Umweltbilanz und Entsorgung von Teppichboden

Die Entsorgung von alten Teppichböden kann über die lokale Abfallannahmestelle erfolgen. Verpackungsmaterialien bei der Anlieferung muss der jeweilige Händler bzw. Abgeber der Ware auf Wunsch des Abnehmers zurücknehmen.

Ein textiler Boden wird in unterschiedlichen Verfahren und Oberflächenkonstruktionen aus natürlichen und synthetischen Fasern sowie Mischungen daraus hergestellt.

Die Vermarktung erfolgt überwiegend klassisch über Facheinzel- und Großhändler, Baumärkte und den Fachmarkthandel. Die Auswahl ist sehr groß, aber dadurch auch sehr unüberschaubar. Viele Käuferinteressenten verbringen sehr mühsam Zeit mit der Suche nach dem passenden Bodenbelag, der ihre individuellen Wünsche erfüllt.

6. Vor- und Nachteile

Vorteile

Nachteile

Preiswerter Einstieg möglich

Flecken müssen je nach Art speziell behandelt werden

Hoher Trittschallwert

Teppichboden gegenüber Teppichfliesen aufwändig zu wechseln

Einfach zu Verlegen (auch ohne Vorkenntnisse)

Schlechte Lichtechtheit der Teppichfärbung kann zu hellen Flecken (ausbleichen) im Tageslichtbereich führen

Viele Designs

Bei ungünstigem Raummaß und -gestaltung kann hoher Verschnitt als Abfall anfallen.

Allergiker geeignet (Teppichfasern halten Staub fest, leicht abzusaugen)

Pflegeleicht

7. Design & Aussehen

In der Innenausstattung spielt der Fußboden eine bedeutende Rolle, denn der Mensch wird während seiner gesamten Lebenszeit in ständigem Kontakt damit stehen. Der Bodenbelag hat starken Einfluss auf sein Wohlbefinden.

Bei der Bodenberührung kann das Gefühl für den Menschen angenehm und positiv sein, wenn er auf einem weichen und elegant gemusterten Teppichboden tritt. Optisch haben Farbe, Oberflächen und Musterung einen starken Einfluss auf den Menschen. Ein roter Teppich wie bei einem großen Event haben eine starke Signalwirkung. Helle Erdfarben oder luftige Pastelltöne werden heute auch gerne in modernen Wohnbereichen bevorzugt.

Tipp

Es gibt eine riesige, unübersichtliche Auswahl an Teppichböden für unterschiedliche Erfordernisse. Es empfiehlt sich ganz am Anfang Gedanken zu machen über die Farbe (Was sind meine Präferenzen?), Einsatzbereich (Welcher Raum?) und die Haptik (Möchte ich eine weiche oder eher härtere Oberfläche?).

Das umfangreiche Angebot reicht von einfachen Ausführungen bis zu luxuriösen Qualitäten für den privaten Wohnbereich und extrem strapazierfähigen Teppichböden als Objektbeläge (gewerblich oder öffentlich genutzte Räume).

Neuer Teppich gesucht?

8. Anforderungen und Strapazierfähigkeit (Nutzungsklassen)

Die Wahl der Nutzungsklasse hängt immer vom geplanten Einsatzgebiet und der Beanspruchung des Bodenbelags ab. Zunächst wird zwischen dem privaten Wohnbereich, einer gewerbliche Nutzung und der Industrie unterschieden. Im privaten Wohnbereich gelten hier die Nutzungsklassen 21 bis 23. Für einen Gewerbebetrieb empfiehlt sich eine Nutzungsklasse von 31 bis 34. Soll der Bodenbelag in der Industrie verwendet werden gelten die Nutzungsklassen 41 bis 43. Steht fest in welchem Bereich der Boden zum Einsatz kommen wird, müssen Sie sich Gedanken machen, wie stark der Boden im Alltag belastetet wird. Je nachdem wir häufig und wie stark ein Boden beansprucht wird, sollte die entsprechende Nutzungsklasse gewählt werden. 

Eingesetzte Fasern und deren Verarbeitung bestimmen nicht nur die Optik, sondern auch die Strapazierfähigkeit, wie z.B. die Eignung für die Beanspruchung durch Bürostühle, insbesondere die Stuhlrolleneignung. Wichtige Eigenschaften von Bodenbelägen sind Brandverhalten, Härte sowie schall- und wärmetechnische Eigenschaften.

Eine ausführliche Übersicht zu allen Nutzungsklassen finden Sie hier: Alle Nutzungsklassen im Detail.

Privater Bereich

Nutzungsklasse 21-23

Gewerbebereich

Nutzungsklasse 31-34

Industrie

Nutzungsklasse 41-43

9. Reinigung und Pflege

Ein Teppichboden ist grundsätzlich leicht mit einem Bodenstaubsauger zu reinigen. In eher seltenen Fällen einer stärkeren Verschmutzung oder Flecken (z.B. Fett, Rotwein, Kaffee) kann mit speziellen Reinigungsmitteln oder ggfs. auch nur mit Wasser und trocken tupfen eine hervorragende Fleckenbeseitigung erzielt werden.

Bei Bedarf kann auch eine Nassreinigung mit speziellem Gerät und Reinigungsmitteln in längeren Abständen angewendet werden.

Ihr neuer Boden wartet auf Sie.
Jetzt unverbindlich starten!

Menü schließen