Laminat – Kosten, Vor- und Nachteile

Bekannt als günstige und pflegeleichte Alternative zu Echtholzböden und Parkett. Doch Laminat kann nicht nur mit geringen Kosten überzeugen, sonder auch mit zahlreichen Design in allen Farben und Mustern auftrumpfen. Holzoptik, grau, hell, dunkel oder bunt gemustert. Theoretisch ist jedes Design denkbar. Alles was Sie rund um den beliebten Bodenbelag wissen sollten finden Sie in diesem Artikel übersichtliche zusammengefasst. 

1. Allgemein

Der Begriff Laminat leitete sich aus dem latinischen Begriff Lamina (Schicht) ab und bezeichnet einen Bodenbelag, der aus zwei oder mehr miteinander verklebten Schichten besteht. Laminatboden besteht aus 4 oder mehr Schichten, den größten Teil bildet dabei die sogenannte Trägerplatte aus gepressten Holzfasern. Die Farbe und das Design des Laminats ist lediglich aufgedruckt und kann ähnlich wie bei Design- oder Vinylboden variieren.

Wussten Sie schon?

Wussten Sie schon? Der Begriff Laminat wird nicht nur für verklebte Bodenbeläge verwendet, sondern auch für andere Erzeugnisse, die aus zwei oder mehr Schichten bestehen. Z.B. ein Personalausweiß, der aus mehreren Kunststoffschichten besteht.

2. Kosten

In der Regel ist Laminat eine preiswerte Alternative zu Parkett und Co. Wer auf de Suche nach eine Schnäppchen ist und nur auf den Preis schaut kann bereits ab 3€/qm fündig werden. Hierbei handelt es sich zumeist jedoch um stark reduzierte Sonderangebot. Alle, die planen ihren neuen Boden langfristig zu nutzen schauen ab 10€/qm.

Für ca. 15€/qm bekommt man Qualität.

Eine pauschale Kostenangabe ist aufgrund der Vielzahl an Produkten natürlich schwierig. Dennoch, wer auf der Suche nach einen guten Laminat ist sollte ca. 15€/qm einplanen. Besondere Designs oder für höheren Nutzungsklassen, die auch starker Beanspruchung standhalten, werden bis ca. 30€/qm gehandelt.

Je nach Region kann die Verlegung durch den Profi ca. 15€/qm bis 35€/qm kosten. Für Sockelleisten fallen noch einmal ca. 5€/qm bis 8€/qm an. Durch das einfache Klicksystem ist die Verlegung aber auch für den geübten Laien möglich. Hier lässt sich Geld sparen, ein klarer Vorteil von Laminat. 

Achten Sie auf die Paketgröße

Achten Sie auf die Verkaufsgröße. Die Preise werden zwar pro Quadratmeter angegeben. Abgepacktes Laminat beinhaltet meist zwischen zwei bis drei Quadratmeter. Berechnen Sie im Voraus wie viele Pakte Sie benötigen.

Preis pro qm

Kosten Verlegung pro qm

Anbringen Sockelleisten pro m

3-30€

15-35€

5-8€

Auf der Suche nach einem neuen Laminatboden?

3. Vorteile und Nachteile

Laminatböden sind äußerst beliebt und bieten neben dem günstigen Anschaffungspreis noch viele weitere Vorteile. Natürlich ist der Preishäufig entscheidend bei der Wahl einen neuen Bodenbelags. Hier kann Laminat im Vergleich zum Parkettboden auf jeden Fall einige Plätze gut machen. Daneben zeichnen sich Böden aus Laminat aber auch durch einen hohe Widerstands- und Abriebfestigkeit aus. Besonders aber beim Design kann das Laminat punkten. Da theoretisch jede Dekorschicht denkbar ist, sind dem Design kaum Grenzen gesetzt. Das bekannte Holzdesign ist optisch kaum vom einen echten Holzboden zu unterscheiden. Neben der Holzoptik sind noch viele weitere Oberflächen im Handel erhältlich und lassen viel Raum zur individuellen Gestaltung. 

Klicklaminat ist zudem auch für den Laien extrem einfach zu verlegen und daher sehr beliebt bei allen, die gerne selbst handwerklich aktiv werden möchten.

Obwohl sehr robust, kann eine Macke im Laminat schnell zum Problem werden. Während ein Parkettboden abgeschliffen werden kann, würde dies die Oberfläche des Laminats zerstören. Sind die Kanten darüber hinaus nicht ausreichend imprägniert, kann auch Feuchtigkeit den Boden aufquellen lassen. Wer sich für einen Lamiantboden entscheidet, sollte sich ebenfalls Gedanken über eine Trittschalldämmung machen, da Lamiant häufig als „laut“ wahrgenommen wird. Das Verlegen einer solchen Trittschalldämmung ist aber weitgehend unproblematisch. Einige Laminate besitzen mittlerweile zudem eine integrierte Dämmung ab Werk. 

Hier noch einmal alle Vor- und Nachteile in der Übersicht:

Vorteile

Nachteile

Preiswerte Alternative zu Echtholzböden

Im Gegensatz zu bspw. Parkett kann ein Laminatboden bei Beschädigung nicht abgeschliffen werden.

Robust und abriebfest

Anfällig gegenüber Feuchtigkeit

Einfach zu Verlegen (auch ohne Vorkenntnisse)

(Häufig) Zusätzliche Trittschalldämmung notwendig

Pflegeleicht und leicht zu reinigen

4. Material

Ein gängiges Laminat besteht in der Regel aus vier bis sechs verschiedenen Schichten. Je nach Beanspruchungsklasse unterscheidet sich die Anzahl der verwendeten Schichten.

1. Oberfläche
Die oberste Schicht des Laminats, auch Overlay genannt, schützt das darunterliegenden Dekor vor Abnutzung. Es besteht aus einem dünnen und durchsichtigen mit Melaminharz getränkten Papier, dass dem Laminat seine robuste Oberfläche verleiht.

2. Dekor
Das Dekor ist die optisch sichtbare Oberfläche des Laminats. Es besteht aus einer bedruckten Papierschicht. Bei der Auswahl des Designs gibt es hier theoretisch keine Grenzen. Neben den klassischen und bekannten Holzstrukturen sind auch andere Aufdrucke, Muster und Farben möglich.

3. Underlayer
Laminate der Beanspruchungsklasse 33 oder höher verfügen zusätzlich über eine Underlay oder auch Kraftpapier. Diese Schicht zwischen Dekor und Trägerplatte schützt das Laminat zusätzlich gegen Eindrücke.

4. Trägerplatte
Die Trägerplatte bildet den Hauptteil des Laminats (ca. 90%). Diese Platte besteht aus Holzfasern die entweder zu einer HDF-Platte oder einer MDF-Platte gepresst wurden. Die HDF-Platte und die MDF-Platte unterscheiden sich in der Höhe der Verdichtung. Die HDF-Platte (hochverdichtete Faserplatte) ist strapazierfähiger und robuster als eine MDF (mitteldichte Faserplatte).

5. Unterseite
Die Unterseite bzw. der Gegenzug des Laminats ist ein weiteres Papier oder Kunststoff, das feuchtigkeitsabweisend ist und den Boden gegen Verformung schützt.

6. Verlegeunterlage und Trittschalldämmun
Einige Laminate verfügen über eine zusätzliche Verelgeunterlage, die direkt mit dem Laminat verbunden ist und nicht separat verlegt wird. Auch gibt es Laminate mit integrierter Trittschalldämmung

Neues Laminat gesucht?

5. Beanspruchung und Nutzungsklassen

Die Wahl der Nutzungsklasse hängt immer vom geplanten Einsatzgebiet und der Beanspruchung des Bodenbelags ab. Zunächst wird zwischen dem privaten Wohnbereich, einer gewerbliche Nutzung und der Industrie unterschieden. Im privaten Wohnbereich gelten hier die Nutzungsklassen 21 bis 23. Für einen Gewerbebetrieb empfiehlt sich eine Nutzungsklasse von 31 bis 34. Soll der Bodenbelag in der Industrie verwendet werden gelten die Nutzungsklassen 41 bis 43. Steht fest in welchem Bereich der Boden zum Einsatz kommen wird, müssen Sie sich Gedanken machen, wie stark der Boden im Alltag belastetet wird. Je nachdem wir häufig und wie stark ein Boden beansprucht wird, sollte die entsprechende Nutzungsklasse gewählt werden. Wir helfen Ihnen bei der Klassifizierung mit der Nachfolgenden Tabelle, die alle Nutzungsklassen und Symbole verständlich auflistetet. 

Eine ausführliche Übersicht zu allen Nutzungsklassen finden Sie hier: Alle Nutzungsklassen im Detail.

Privater Bereich

Nutzungsklasse 21-23

Gewerbebereich

Nutzungsklasse 31-34

Industrie

Nutzungsklasse 41-43

6. Darauf sollten Sie achten – 5 Tipps!

Fünf schnelle Tipps und Tricks, die Sie beachten sollten, wenn Sie sich für einen Laminatboden entscheiden. 

  • Laminat Stärke

    Achten Sie darauf, dass das Laminat eine Stärke von mindestens 7mm aufweist. Ist das Laminat regelmäßig einer höheren Belastung ausgesetzt, sollten Sie lieber eine Stärke von 8mm oder höher wählen.

  • Der Preis

    Günstiges Laminat finden Sie bereits ab 3€/qm. Wer jedoch auf der Suche nach Qualität ist, sollte ab 10€/qm investieren.

  • Nutzungsklasse

    Für den privaten Wohnbereich benötigen Sie eine Nutzungsklasse von 21-23. Für den gewerblichen Bereich 31-34. Hier sehen welche Nutzungsklasse für welche Räumlichkeit (z.B. Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Büro) geeignet ist.

  • Trittschalldämmung

    Für jedes Laminat empfiehlt sich die Verlegung einer zusätzliche Trittschalldämmung. Die Ausnahme bilden Laminate, die bereits eine integrierte Trittschalldämmung besitzen.

  • Verlegung

    Besonders das beliebte Klicklaminat lässt sich auch von Laien leicht selbst verlegen. Hier können Handwerkerkosten gespart werden. Aber Vorsicht: Informieren Sie sich im Voraus über Verlegetechniken, benötigtes Werkzeug und Zubehör sowie das Anbringen von Sockelleisten. Oder entscheiden Sie sich für eine schnelle und unkomplizierte Verlegung vom Profi.

Ihr neuer Boden wartet auf Sie.
Jetzt unverbindlich starten!

Menü schließen